Wer seinen Fokus bestimmt, schafft Ursachen für Ergebnisse.

Ziele geben dem Leben die gewünschte Richtung. Was willst du? Warum?

Wer keine eigenen Ziele hat (selbstbestimmt) verfolgt unweigerlich fremde Ziele (fremdbestimmt). Dabei ist Erfolg möglich, doch werden immer wieder Emotionen von Unzufriedenheit, Mangel, Neid oder Frust auftauchen, da fremde Ziele niemals die Befriedigung und das Glück vermitteln, was eigene Ziele vermögen.

Deine Ziele bestimmen, was du von nun an täglich tun wirst.

Den Tag zu überstehen, um am Abend vor dem Fernseher zu entspannen, kann ein Ziel sein. Sich ungesund zu ernähren, weil gesunde Ernährung bloße Übertreibung für dich bedeutet, kann dein Ziel sein. Geld den Vorrang vor harmonischen Beziehungen zu geben, kann auch ein Ziel sein. Die Frage, die du dir dabei jedoch ehrlich stellen solltest, lautet: „Ist es genau das, was ich will? Das, was ich unbedingt möchte? Das woran ich glaube?“

Wer von Gesundheit träumt und sich dabei ungesund verhält, hat kein klares Ziel. Wer sich Erfolg wünscht, ohne Weiterentwicklung, Disziplin und Handlung, hat kein Ziel.
Ein Ziel ist ein klares Statement. Es ist konkret, messbar, nachvollziehbar, geplant und am Ergebnis orientiert. Es bestimmt den Fokus deiner Handlungen. Ist angepasst an deinem Können, deinen Werten und deinem Weiterlernen.

 

Tipp für Führungspersönlichkeiten: Ich empfehle dir, deine Mitarbeiter dazu aufzufordern, eigene Ziele zu verfolgen – während sie die Unternehmensziele erreichen. Perspektiven zu geben, mit welchen sie durch ihre Arbeit im Unternehmen persönliche Ziele erreichen können. Das ist eine Form der Motivation die Mitarbeiter stark an das Unternehmen bindet – weil sie wollen und nicht müssen. Dabei werden Leidenschaft, Kreativität und weitere Ressourcen beim Mitarbeiter gefördert. Was positive Effekte auf beiden Seiten bewirkt. Andernfalls sind Mitarbeiter lediglich Leistungserbringer in Richtung Unternehmen. Sie machen ihre Arbeit, benötigen dafür jedoch laufend (!) Motivation von außen.

Führungspersönlichkeiten sind Vorbilder. Haben sie starke Ziele, inspirieren sie durch ihr vorbildhaftes Handeln unbewusst und automatisch ihr Team; oder umgekehrt.

 

Schritt 1

Einstellung

  • Entwickle eine positive Haltung: Die Welt um mich ist reich! Ich bin voller Zuversicht und denke in Lösungen! Ich habe es verdient! Ich bin es Wert! Mir stehen mehr Möglichkeiten zur Verfügung als ich in einem Leben nutzen kann! Ich vertraue mir und weiß, mein Können steht mir jederzeit zur Verfügung! Ich bin verantwortlich! Ich bin bereit mein Bestes zu geben! Ich bin für meinen Erfolg verantwortlich! Ich bin bereit und lasse Erfolg/Glück/Wachstum in jedem Moment zu!
  • Achte darauf, dass deine Ziele und persönlichen Werte in Einklang sind.
  • Sorge für ein Gleichgewicht in allen Lebensbereichen. Qualität vor Quantität!
  • Ziehe deine Talente, Erfahrungen und Interessen aktiv mit ein.
  • Stelle dich darauf ein, dass du deine Komfortzone verlassen musst – mehrmals. Handle und lerne bereitwillig.

 

Schritt 2

Die richtigen Ziele

Wenn du weißt, was dich glücklich macht, kennst du deine Ziele.

Auf die Frage, was einen Menschen glücklich macht, haben trotz Bekanntheit des Themas noch viele Menschen keine klare Antwort. Dazu beobachten wir in unseren Trainings, dass Menschen bereits davor Angst haben, sich ihr gutes Leben mal nur in Gedanken oder Gefühlen vorzustellen: „Was, wenn ich es mir vorstelle und dann niemals erreiche?“

Ängste sind wie Fehler, ganz normal. Sie sind Hinweisgeber und keine Gegner. Wer Ziele im Leben verfolgt, stärkt gleichzeitig sein Selbstvertrauen, wodurch die Angst kleiner wird.

 

Wer weiß was er möchte, kann erreichen was er will.

Finde nun heraus was dich glücklich macht. Was dir wichtig ist und wovon du gerne mehr hättest:

1. Beschreibe detailliert den für dich besten Zustand für jeden einzelnen Lebensbereich.(Gesundheit, Beziehung/Familie, Arbeit/Beruf, Finanzen/Besitz, Persönlichkeit)

Zur Hilfestellung ein paar Beispielfragen:
Wenn ich mich rundum wohlfühle, vollkommen gesund und fit bin, dann …
Wenn ich mich in jeder Hinsicht wertschätze und respektiere, werde ich … machen und kann ich … erreichen.

Meine Beziehung ist … und ich fühle mich dabei … Wir verbringen gemeinsam Zeit und machen …
In meinem Beruf bin ich … dabei gelingt mir … und ich bin erfolgreich in …

oBestimme für jeden Lebensbereich was du genau möchtest. Beschreibe ausführlich deine beste Vorstellung – wenn alles möglich wäre.

 

2. Ist-Status prüfen

Das Wichtige vom Unwichtigen trennen, denn es bestimmt den Wert deiner Zeit.

Verschaffe dir Klarheit und Überblick. Wie ist deine Ist-Situation? Welches Ziel hat jetzt Priorität?

Bewerte dafür die angeführten fünf Lebensbereiche von 1 bis 10. (1 bedeutet sehr schlecht, sehr unzufrieden und 10 bedeutet sehr zufrieden, ausgezeichnet.) 

o Gesundheit
o Beziehung/Familie
0 Arbeit/Beruf
0 Finanzen/Besitz
0 Persönlichkeit

Um eine rasche Verbesserung zu erfahren ist es nötig mit dem Lebensbereich zu starten, wo die geringste Zufriedenheit vorliegt. D. h. du setzt dir zuerst für den Lebensbereich ein Ziel, welcher aktuell die niedrigste Bewertung bekommen hat.

Der Bereich mit der schlechtesten Bewertung, ist der Bereich, mit den meisten Problemen, und hat somit Priorität! Sei ehrlich zu dir und starte genau jetzt.

(Visited 12 times, 1 visits today)